ERNÄHRUNGSKONZEPT

Das Bewusstsein für eine ausgewogene, vollwertige und gesunde Ernährung wird bereits in der frühen Kindheit geprägt und bildet die Basis für die weitere Ernährungsweise und das Essverhalten.

 

Kinder verinnerlichen schnell die Unterschiede zwischen gesunder und ungesunder Ernährung und bauen dieses Wissen in ihr Verhalten ein. Dafür brauchen sie uns Erwachsene als Vorbilder. Ebenso verhält es sich auch mit den kulturspezifischen Essgewohnheiten und Verhaltensregeln (Tischmanieren, Rituale, Gebete…).

 

Wenn Kinder in frühen Jahren eine positive Erfahrung des gemeinsamen Essens am hübsch gedeckten Tisch mit leckeren und appetitlich angerichteten Speisen machen, können sie dies auch im späteren Leben umsetzen und weitergeben. Besonders wertvoll sind in diesem Zusammenhang auch die Erfahrungen mit den Traditionen unterschiedlicher Kulturkreise. Aber nicht nur das Essen selbst ist ein sinnliches Erfahrungsfeld, sondern auch die Auseinandersetzung mit dem Thema Nahrungsmittel und Ernährung.

 

Kinder halten sich heute eine weitaus längere Zeit am Tag im Kindergarten auf als früher. So übernehmen wir, neben den Eltern aber auch mit ihnen zusammen, als Einrichtung, Verantwortung für die Ernährung und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit und Entwicklung der Kinder.

 

In unserer Küche im Haupthaus wird das Mittagessen täglich frisch zubereitet. Unsere externe Krippengruppe sowie unsere externe Naturgruppe bekommen das Mittagessen ebenfalls aus unserer Küche.

 

Wir gestalten unser Mittagessen ausgewogen, abwechslungsreich, kindgerecht, schmackhaft und gesund.

 

Das Mittagessen setzt sich aus regionalen und saisonalen Speisen, viel Gemüse und Rohkost, fettarmen Fleischgerichten und Seefisch zusammen. Ebenso finden sich auch internationale Gerichte auf dem Speiseplan.

 

Dabei orientieren wir uns an den Qualitätsstandards der deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und sind unter der Trägerschaft der Stadt Salzgitter nach „FIT KID“ Die –Gesund-Essen-Aktion für Kitas zertifiziert.

 

Neben dem Mittagessen frühstücken die Kinder (Frühstücksbox) und/oder haben einen Nachmittagsimbiss.

 

Unsere Essenszeiten

Feste Essenszeiten bieten den Kindern eine Tagesstruktur und vermitteln ihnen Sicherheit. Sie liegen so, dass die Kinder ausreichend Zeit zum Essen haben (mittags ca. 45 Minuten) und mindestens ein Zeitraum von zwei Stunden zwischen den Mahlzeiten liegt.

Frühstück:

ca. 8.00 bis 10.00 Uhr Kindergartengruppen / freies Frühstück

ca. 8.30 bis 9.00 Uhr Krippengruppe / gemeinsames Frühstück

 

Mittagessen:

11.00 – ca. 11.45 Uhr Krippengruppe

12.00 – ca. 12.45 Uhr Kindergartengruppen

 

Nachmittagsimbiss:

ca. 14.30 Uhr Ganztagsgruppen

 

Nachmittagsimbiss:

14.30 bis ca. 15.00 Uhr Nachmittagsgruppe / gemeinsam

 

Freies Frühstück

Die Kinder bringen zurzeit noch ihr eigenes Frühstück von zu Hause mit (Frühstücksbox). Beim Aufnahmegespräch besprechen wir mit den Eltern, was sie an gesunden Lebensmitteln mitgeben können.

 

Unser Küchenpersonal bereitet außerdem für die Kinder jeder Gruppe einen Teller mit Obst und/oder Gemüse zu. Den Kindern steht zum Frühstück auch Milch zur Verfügung. Die Kinder frühstücken in ihrem Gruppenraum. Jeder Gruppenraum hat eine Küchenzeile. Dort gibt es einen gemütlichen Frühstücksplatz mit einem runden Tisch (nach dem Raumkonzept von Marter Schoerl).

 

Blumen, Deckchen, jahreszeitliche Dekorationen auf dem Tisch tragen zu einer freundlichen Tischkultur bei.

 

Beim freien Frühstück entscheiden die Kinder selbst, wann sie essen wollen und mit wem sie am Tisch sitzen möchten. Das fördert in besonderer Weise die Wahrnehmung von Hunger und Sättigung.

 

Die Kinder holen sich selbstständig ihr Frühstücksgeschirr und räumen es auch wieder weg. Sie können sich, nach ihren Möglichkeiten, selbst Getränke einschenken. Eine Erzieherin unterstützt die Kinder bei Bedarf und frühstückt z.T. auch mit ihnen. Recht schnell wissen die Kinder, was gesund ist und was nicht mitgebracht werden sollte. Sie machen sich auch untereinander darauf aufmerksam. Durch die kleine Runde ergibt sich eine gemütliche, familiäre Atmosphäre.

Gemeinsames Frühstück

Einmal wöchentlich frühstücken die Kinder der Ganztags- und Vormittagsgruppen mit ihrem mitgebrachten Essen dann gemeinsam. Beim gemeinsamen Frühstück beginnen die Kinder mit einem Gebet (Gebetswürfel), einem Lied oder einem Tischspruch.

 

Auch hier helfen die Kinder beim Auf-und Abdecken des Geschirrs. Diese Tischgemeinschaft wirkt sich ebenfalls sehr positiv auf das Sozialverhalten aus.

 

In besonderem Maße kommt hier das Vorbildverhalten der Erzieherinnen zum Tragen, die die Kinder beim Essen pädagogisch begleiten.

 

Einmal monatlich findet in allen Gruppen ein „besonderes“ gemeinsames Frühstück (für die Nachmittagsgruppen ein Essen) statt. Bei diesem Essen wird mit den Kindern im Vorfeld besprochen, was sie gerne essen möchten. Die Lebensmittel werden dann eingekauft, z.T. auch mit den Kindern und dann mit ihnen gemeinsam zubereitet. Das motiviert häufig auch schlechte Esser zum Probieren und fördert besonders die Freude am gemeinsamen Essen.

Mittagessen

Das Mittagessen findet für alle Kinder zu einer festen Zeit statt. Sie essen in ihren jeweiligen Gruppenräumen. Spielmaterial wird weggeräumt und der Raum für das Essen ordentlich hergerichtet.

 

Das Essen ist abwechslungsreich, ausgewogen und appetitlich zubereitet. Wünsche der Kinder werden mit berücksichtigt. Monatlich erfragt das Küchenpersonal in den einzelnen Gruppen die Wünsche der Kinder bezüglich des Mittagessens und bezieht diese dann in den Speiseplan mit ein.

 

Das Essen wird sofort nach der Zubereitung in die Gruppen gebracht, abgedeckt transportiert und gegessen. Die Krippengruppe sowie die Naturgruppe erhalten das Essen ebenfalls gleich nach der Zubereitung in entsprechenden Warmhaltebehältern. Der Transport mit dem Kindergartenbus dauert ca. 5 Minuten. In der Krippengruppe wird das Essen gleich gegessen. In der Naturgruppe steht das Essen bis zum Verzehr ca. 45 Minuten. Auch beim Mittagessen sind uns die Tischrituale sowie ein schön gedeckter Tisch wichtig. Auf dem Tisch stehen Kännchen mit Mineralwasser und Leitungswasser für die Kinder bereit und sie können sich nach ihren Möglichkeiten selbst bedienen. Die Erzieherinnen essen mit den Kindern gemeinsam und begleiten auch hier das Essen der Kinder sehr sensibel. Die Kinder werden zum Probieren animiert, müssen aber nicht essen, wenn sie es nicht mögen. Die Kinder tun sich das Essen selbst auf den Teller bzw. werden altersentsprechend unterstützt. Wenn ein Kind nicht aufessen mag, kann es dennoch einen Nachtisch bekommen. Die Kinder werden in die Handhabung des Bestecks eingeführt. Nach ihren Fähigkeiten bekommen die Kinder auch ein Messer zum Essen. Jüngere Krippenkinder werden auch gefüttert. Wichtig ist uns, dass die Kinder Zeit und Ruhe zum Essen haben und merken, wann sie satt sind.

 

Altersentsprechend werden die Kinder beim Tischdecken, Abräumen, Essenswagen holen und wegbringen, Tisch abwischen oder fegen beteiligt. Das fördert ihr Verantwortungsbewusstsein, ihre Selbständigkeit und ihre motorischen Fähigkeiten. In der Küche achten wir auf eine bedarfsgerechte Planung und Zubereitung der Speisen, so dass es möglichst wenig Reste gibt und kein Essen weggetan werden muss.

Verpflegung von Krippenkindern

Die Lebensmittel für Krippenkinder unterscheiden sich nur wenig von denen der Kindergartenkinder. Ab einem Jahr können die Krippenkinder an die reguläre Kost herangeführt werden. Auf blähende Lebensmittel wie Hülsenfrüchte wird bei den Krippenkindern verzichtet. Auch „scharfkantiges“ Gemüse wie Paprika wird nicht angeboten. Im Aufnahmegespräch besprechen wir mit den Eltern, welche Kost ihr Kind gewohnt ist und wie wir das Angebot erweitern können.

Nachmittagsimbiss

Wenn Kinder länger als bis 14.00 Uhr betreut werden, gibt es einen Nachmittagsimbiss. Diesen bringen die Kinder zum Teil von zu Hause mit. Wir bieten aber ergänzend auch Obst und oder Gemüse an.

Nachmittagsgruppe

In der Nachmittagsgruppe setzen sich die Kinder gemeinsam zu einem Imbiss (eigene Brotbox) an den Tisch. Auch in dieser Gruppe steht den Kindern ein Teller mit Obst und/oder Gemüse sowie Milch zur Verfügung.

Getränke

Während der gesamten Betreuungszeit stehen den Kindern ausreichend Getränke zur Verfügung: Mineralwasser, Leitungswasser, Früchte-oder Kräutertee (ungesüßt).

Feste, Geburtstage, Umgang mit Süßigkeiten

Wiederkehrende Feste und Aktionen prägen das Kindergartenjahr und bieten den Eltern Anlässe, verschiedene Speisen mitzubringen. Damit die hygienischen Anforderungen eingehalten werden können, erhalten alle Eltern vorab einen Flyer, dem sie entnehmen können, welche Speisen mitgebracht werden können und welche nicht und worauf beim Mitbringen aus hygienischer Sicht geachtet werden muss (auch in verschiedenen Sprachen). Wir tragen in einer Liste ein, was wann und von wem mitgebracht wurde.

 

Kinder mögen gern Süßigkeiten bzw. auch süße Brotaufstriche. Wir versuchen sehr sparsam damit umzugehen und machen den Eltern Vorschläge, was sie zu einem Geburtstag mitbringen können. In die Frühstücksbox gehören keine Süßigkeiten.

Religiöse und ethische Aspekte

Durch die Vielfalt der Kulturen in unserer Einrichtung sind wir mit den verschiedenen Essgewohnheiten vertraut und können uns auch mit unserem Speisenangebot darauf einstellen (z.B. bei muslimischen Kindern). Auch Kinder, die kein Fleisch bzw. kein Schweinefleisch essen sollen, bekommen ein alternatives Angebot.

 

Wir schätzen das Aufeinandertreffen verschiedener Lebenswelten, auch bei den Speisen, als Bereicherung.

Allergien und Nahrungsunverträglichkeiten

Auch Kinder mit Allergien oder Nahrungsunverträglichkeiten sollen nach Möglichkeit an den Mahlzeiten teilnehmen.

 

Wenn besondere Ernährungsweisen zu beachten sind, benötigen wir dafür ein ärztliches Attest (entsprechende Vordrucke sind bei uns erhältlich).

 

Wichtig ist, dass schon beim Aufnahmegespräch eine Allergie oder Unverträglichkeit erwähnt wird. Wir können dann mit unserer Küche abklären, wie ein entsprechendes Speisenangebot aussehen kann. Evtl. kann es erforderlich sein, dass eine Mahlzeit von zu Haus mit zu geben ist.

Das Essensangebot: Speisepläne und Informationen

Der aktuelle 2-Wochen-Speiseplan für das Mittagessen sowie weitere Informationen rund um unser Essensangebot (Allergene, Zusatzstoffe u.a.) hängen auf dem Flur vor der Küche aus.

 

In den externen Gruppen sind sie an entsprechenden Infowänden zu finden. Ordner mit unserem Ernährungskonzept liegen dort ebenfalls zur Einsicht für die Eltern aus. Für die Kinder hängt auch ein bebilderter Wochen-Speiseplan aus.

 

Die Eltern werden beim Aufnahmegespräch und beim Informationsabend für neue Eltern auf das Ernährungskonzept aufmerksam gemacht. 

 

Für weitere Fragen diesbezüglich stehen Maria Giering (Leitung), Silke Smyrek (stellvertretende Leitung) sowie alle pädagogischen Mitarbeiterinnen und das Küchenpersonal zur Verfügung.

Ernährungsbildung

Neben Ess- und Tischkulturkultur, Ritualen und dem sinnlichen Erfahrungsfeld (riechen, schmecken, sehen, fühlen), lernen die Kinder auch Zusammenhänge zwischen Nahrungsmittel und Ernährung kennen.

 

Das Zubereiten von Speisen mit den Kindern bietet vielfältige Anregungen dazu. Da geht es um Herkunft, Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln: wo kommt das Obst, das Gemüse, die Nüsse und das Getreide her? Wie entsteht Mehl…?

 

Wie werden die Kräuter und das Gemüse verwendet, die wir im Hochbeet gepflanzt haben und was kann man alles an „wild“ wachsenden Pflanzen und Früchten ernten (z,B.: Holunderbeeren und -blüten, Wildkräuter…)?

 

Es geht aber auch um den Kreislauf der Nahrungsmittel bis hin zu ökologisch wertvollem Abfall und um Wertschätzung und Dankbarkeit für unsere Nahrung. Alle in unserem Ernährungskonzept genannten Zusammenhänge zeigen auf, dass Ernährung weit mehr umfasst als bloße Nahrungsaufnahme.

 

 

 

September 2016